Saab JAS 39 Gripen


 
JAS-39 Gripen

Muster:

 
Mehrzweck-Kampfflugzeug

Land:

 
Schweden

Hersteller:

 
Saab AB
S-58188 Linköping
Sweden
 
Der offizielle schwedische Hersteller der JAS-39 Gripen ist IG JAS. Die Partner sind Saab AB Ericsson Microwave Systems, Ericsson Saab Avionics, Volvo Aero Corp. und FFV Aerotech.
 
Allgemeine Angaben:
 
Besatzung: 1 (im Trainer 2)
 
Antrieb:
 
1 x Volvo Aero Corporation RM12 (F404-GE-400)
Schub: 54 kN (12150 lbs)Trockenschub und 80,5 kN (18100 lbs) mit Nachbrenner  

Abmessungen:


Länge 14,1 m (14,75 m beim Doppelsitzer JAS 39B)
Höhe 4,5 m
Spannweite 8,4 m
Spurweite 2,4 m

Massen:

Leermasse 7400 kg (7700 kg beim Doppelsitzer)
max. Außenlast 4200-5300 kg
max. Kraftstoff 2270 kg intern, plus drei 1100 l Tanks, einen unter dem Rumpf und zwei unter dem Flügel
max. Startmasse ca. 13000-14000 kg

Flugleistungen:

Höchstgeschwindigkeit Mach 1.8
max. Geschw. in Bodennähe Mach 1.15
Zeit, um auf 10600 m/14000 m zu steigen 2 min/3 min
Beschleunigung 30 sec von Mach 0.5 bis Mach 1.1
Startstrecke 400 m
Landestrecke 500 m
Reichweite 3000 km
Einsatzradius 800 km
g-Limit +9 g/-3 g
Rollrate 250 Grad/sec



Bewaffnung:


Als Mehrzweck-Kampfflugzeug kann die Gripen an ihren acht Außenlaststationen (zwei an den Flügelenden, je zwei unter jedem Flügel und zwei unter dem Rumpf) folgende Waffen und Ausrüstungen mitführen:
  • 27 mm Mauser gun (intern)
  • 2 x AIM-9 Sidewinder (RB 74) an den Flügelenden
  • 4 x AIM-120 AMRAAM
  • 4 x AGM-65A/B Maverick (RB 75)
  • 2 x Saab RBS 15F Anti-Schiff Raketen
  • 2 x Dasa DWS 39 Munitions-Spender oder KEPD 150 Pods
  • 4 x Bofors Raketen-Pods
  • konventionelle oder Verzögerungs-Bomben
  • Aufklärungs- and EloKa-Pods


Geschichte


Schweden ist eines der wenigen Länder dieser Erde, welches sich in Sachen Luftverteidigung völlig auf die eigene Industrie stützt. Ein Hauptgrund dafür ist ein amerikanisches Wirtschaftsembargo aus dem Jahre 1940, welches es Schweden damals nicht gestattete, sich zu beginn des 2. WK ausreichend mit Rüstungsgütern einzudecken. Die Firma Saab bildet dabei den Mittelpunkt der Flugzeugproduktion.
Die Entwicklung der Gripen begann bereits im Jahre 1980, als sich die J 37 Viggen gerade in der Einführung befand. Die Primärrolle besteht in der Abfangjagd und sekundär im Bodenangriff. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin ist sie damit ein echtes Mehrzweck-Kampfflugzeug.
Im Jahre 1982 wurden die Entwicklungsverträge unterzeichnet und 1988 erhob sich der erste Prototyp zum Erstflug. Das Flugprogramm hatte sich wegen finanzieller Schwierigkeiten und Problemen mit der Flugsteuerung verzögert. Diese Probleme führten auch zum Absturz des ersten Prototypen. Dies führte zu weiteren Verzögerungen, so das die erste Maschine erst 1993 an die schwedische Luftwaffe übergeben werden konnte. Die Auslieferung soll 2002 abgeschlossen sein.
Als Antrieb kommt eine verbesserte Version des F404 von General Electric zum Einsatz, welches es der Gripen ermöglicht, in jeder Höhe schneller als der Schall zu fliegen. Die Gripen ist der erste serienmäßig hergestellte Entenflügler, der um die Querachse instabil ausgelegt ist, was ihr aber eine ausgezeichnete Wendigkeit verleiht. Das Flugzeug ist um die Hälfte kleiner als sein Vorgänger, kann aber die gleichen Lasten tragen und zeigt bessere Flugleistungen. Ausschlag gebend dafür ist die sehr robuste Zelle, welche die geforderten Bruchlast-Grenzwerte sogar um 1/3 übertraf. Sowohl der aerodynamische, wie auch der induzierte Widerstand des Flugzeugs ohne Außenlasten unterschritten die erwarteten Werte um 10 %.
 


Cockpit

Das sich unter einer zweiteiligen Haube befindende Cockpit wird von einem extrem großen HUD, welches die Darstellung von 3-D Abbildungen ermöglicht, und drei MFD's beherrscht. Es sind nur sehr wenige Rundinstrumente vorhanden. Mittlerweile werden Farbdisplays verwendet. Das mittlere MFD dient der Darstellung einer digitale Karte in vier verschiedenen Maßstäben. Die FBW-Steuerung wird über ein HOTAS-System bedient.
 


Avionik

Hauptsensor ist das von Ericsson entwickelte Mehrbetriebsarten-Impuls-Dopplerradargerät PS-05/A, welches sowohl Luft-Luft- als auch Luft-Boden-Betriebsarten besitzt. Ein IR-OTIS ist nicht vorhanden, befindet sich aber derzeit in der Entwicklung und kann nachgerüstet werden.
 


Bewaffnung

BK 27 Bordkanone, diverse Luft-Luft und Luft-Boden Waffen
 


Sonstiges

Die Jas 39 Gripen stellt ein sehr kostengünstiges und leistungsstarkes Flugzeug dar und durfte im Export sehr attraktiv für kleinere Armeen sein. Als Eurofighter kam sie nicht in Frage, da sie zu klein ist, zu wenig Waffen transportieren kann und mit nur einem Triebwerk sehr anfällig gegen Beschussschäden ist.
 
 

Bilder zur JAS-39 Gripen