F-15


 
F-15E Strike Eagle

Muster:

 
Luftüberlegenheitsjäger und Jagdbomber

Land:

 
USA

Hersteller:

 
Boeing (McDonnell Aircraft and Missiles Systems)
PO Box 516
St. Louis, Missouri 63166-0516
Phone: 001-314/232-0232
Fax: 001-314/234-3826
 

 
Allgemeine Angaben:
 
Besatzung:2
 
Antrieb:
 
2 x Pratt & Whitney F100-PW-229 Turbofans Schub: 2 x 129,4 kN (29100 lbs) max. mit Nachbrenner  


Abmessungen:


Länge 19,43 m
Höhe 5,63 m
Spannweite 13,05 m
Flügelfäche 55,5 m2
Massen:

Leermasse 14515 kg
Kraftstoff 13117 l
Waffenlast 11110 kg
max. Startmass 36740 kg
Flugleistungen:

Höchstgeschwindigkeit Mach 2.5
max. Einsatzradius 1270 km
Reichweite 4445 km (2400 NM)
Dienstgipfelhöhe 18300m

Bewaffnung:


Die F-15E besitzt eine interne, sechsläufige M61A1 mit 512 Schuss. An ihren 14 Außenlaststationen kann die F-15E 11 110 kg Luft-Luft und Luft-Boden Waffen mitführen. Unter anderem folgende:
  • AIM-9 Sidewinder
  • AIM-7 Sparrow
  • AIM-120 AMRAAM
  • Mk.82 Bomben
  • Mk.84 Bomben
  • GBU-12
  • GBU-10 Paveway II
  • AGM-65 Maverick
  • GBU-15 (900 kg Bombe)
  • GBU-24 Paveway III
  • GBU-28
  • B61 (taktische Atombombe)
  • AGM-88 HARM
  • CBU-87
  • Mk.20 Rockeye
  • AGM-130

 

Geschichte
 
Die F-15 ist ein typisches "Panikflugzeug" aus den Zeiten des kalten Krieges. Nachdem die UdsSR im Jahre 1967 die erste Version der MiG-25 vorstellte und mit ihr kurz darauf diverse Geschwindigkeits- und Höhenrekorde eroberte, bekamen es die Strategen in Washington mit der Angst zu tun. Die MiG-25 war ein riesiger Abfangjäger, angetrieben von 2 mächtigen Triebwerken, welche es ihr erlaubten, schneller als jedes andere Flugzeug zu fliegen und zu steigen. Das sie auch einige gravierende Schwächen hatte, konnte man im Westen nicht wissen, und so entstand der Mythos MiG-25 Foxbat. Das leistungsfähigste Kampfflugzeug, welches sich damals im Truppeneinsatz in den Nato-Staaten befand, war die F-4 Phantom II. Sie hatte sich in Vietnam als robust und zuverlässig erwiesen, war aber auch schon in die Jahre gekommen, von den Leistungen einer Foxbat ganz zu schweigen. Daraufhin startete die US Air Force einen Konstruktionswettbewerb, welchen die Firma McDonnel Douglas 1969 gewann. Schon 1972 wurde der erste Prototyp vorgestellt, 1975 begann die Auslieferung der ersten Maschinen.
 
Die "Eagle" wurde als 100%-Luftüberlegenheitsjäger entwickelt. Niemals sollte sie eine Bombe auf ein Bodenziel werfen dürfen. Von der Auslegung her ähnelt sie der "Foxbat". 2 große Triebwerke für extremen Schub, 2 Seitenleitwerke für bessere Manövrierbarkeit in Grenzbereichen. Die beiden F100-PW-100 Triebwerke bekommen ihre Luft durch zwei sehr große, kastenförmige Lufteinlässe. Die F-15 war niemals für einen Luftnahkampf gedacht. Ihr Tragwerk war für hohe Geschwindigkeit und starke Steigleistung ausgelegt, nicht für Manövrierbarkeit. Sie ist der MiG-25, was Geschwindigkeit und Steigleistung ebenbürtig, wenn nicht sogar, was die Steigleistung angeht, überlegen. Der entscheidende Vorteil der "Eagle" liegt aber nicht allein in ihrer strukturellen Beschaffenheit, sondern auch in ihrer Ausrüstung.
 


Cockpit
 
Es ruht unter einer erhöht anbrachten dreiteiligen Glaskanzel, welche dem Piloten ausgezeichnete Sichtverhältnisse einräumt. Die Instrumentierung ist für die damalige Zeit typisch, ein Mix aus "Uhren" und MFD's. Eine wirkliche Neuerung war das HOTAS-System (Hands On Thottle And Stick), wobei viele oft benötigte Funktionen über die beiden Steuerhebel verteilt sind, und es dem Piloten so erlauben, sie zu erreichen, ohne einen der beiden Sticks loszulassen.
 


Avionik
 
Der Hauptsensor der F-15 ist das Hughes APG-63-Multimode-Impuls-Doppler-Radar (inzwischen APG-70). Mit diesem, fast ausschließlich für die Luft-Luft-Rolle entwickelten Radar, kann die F-15 Ziele auf Entfernungen bis zu 160 km erfassen. Bei kürzeren Entfernungen ist die Erfassung von 15 m über dem Boden fliegenden Zielen möglich. Es verfügt allerdings auch über einige Luft-Boden-Modi, etwa Bodendarstellung oder Entfernungsmessung.
Zur weiteren Ausrüstung gehört das von Northrop entwickelte ALQ-135(V)-Täusch-/Störgerät, welches Bedrohungen erkennen, klassifizieren und mit entsprechenden Gegenmaßnahmen bekämpfen kann. Ein digitaler Radarwarnempfänger gehört ebenfalls zur Ausrüstung. Falls nötig können noch weitere elektronische Geräte zur Zielerfassung oder als Gegenmaßnahmen, extern mitgeführt werden.
 


Bewaffnung
 
M-61 Vulcan 20-mm Bordkanone, AIM-9 Sidewinder, AIM-7 Sparrow, AIM-120 AMRAAM
 
All diese Merkmale machen die F-15 Eagle zu einem der besten Luftüberlegenheitsjäger dieser Welt. Als nachteilig erwiesen sich ihre Schwächen im Luftnahkampf, das durch die fast 30 Jahre zurück liegende Entwicklung als sehr gering einzuschätzendes Entwicklungspotential, sowie die Tatsache, dass die Produktion in den USA eingestellt wurde, und man dort dabei ist, einen Nachfolger (F-22) in die Truppe einzuführen. Als Eurofighter eignet sie sich aus diesen Gründen also recht wenig.
 
 
 

Bilder zur F-15E